Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20130703_222424.jpg


20080725_062101.jpg


20100810_155558.jpg


20150918_064547.jpg


Rettungsaktion mit Drehleiter und Luftrettungsteam in Himmelpforten (STD)

Der DRK-Rettungsdienst in Himmelpforten benötigte am Mittwochvormittag Hilfe bei der Rettung eines Patienten.

Wegen schwerer gesundheitlicher Probleme konnte der Erkrankte nicht auf herkömmlichem Wege durchs Treppenhaus aus dem Obergeschoss eines Einfamilienhauses im Kuckucksweg zum Rettungswagen getragen werden.

Neben der Ortsfeuerwehr Himmelpforten wurde zusätzlich ein Drehleiterfahrzeug der Feuerwehr Stade mit Mannschaft alarmiert.

Erschwerend kam hinzu, dass wegen anderer Einsätze kein Notarzt in der Nähe schnell verfügbar war.

Der Rettungshubschrauber Christoph 29, der beim Bundeswehrkrankenhaus in Hamburg-Wandsbek stationiert ist, machte sich nach Anforderung mit einem Notarzt an Bord auf den Weg nach Himmelpforten.

Während das Rettungsteam in der Luft war, wurde die Drehleiter vom Zug I der Ortsfeuerwehr Stade am Wohnhaus des Erkrankten in Stellung gebracht, um die Rettung über den Balkon in die Wege zu leiten.

Derweil waren die DRK-Rettungskräfte mit der Versorgung des Patienten beschäftigt.

Feuerwehrleute aus Himmelpforten sicherten die Einsatzstelle ab und wählten in Absprache mit der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle in Stade-Wiepenkathen einen geeigneten Landeplatz für den Hubschrauber aus.

Die Polizei Himmelpforten und Feuerwehreinsatzkräfte sicherten die Landung des Helikopters auf einer Wiese neben dem Rathaus in Himmelpforten ab.

Der Notarzt und ein Crewmitglied des Rettungshubschraubers wurden von der Stader Feuerwehr zur Einsatzstelle gebracht.

Der Patient konnte nach der ersten Behandlung durch den Notarzt unter Einsatz der Drehleiter aus dem ersten Stock des Wohnhauses transportiert werden.

Per Rettungswagen wurde der Patient mit ärztlicher Begleitung ins Elbe-Klinikum Stade zur weiteren Behandlung gefahren.

Christoph 29 konnte kurz vor 12 Uhr mittags wieder abheben und steuerte ebenfalls das Stader Klinikum an.

Der Einsatz für die beteiligten 23 Feuerwehrleute aus Himmelpforten und Stade, der mit dem Stichwort „Tragehilfe für den Rettungsdienst“ begonnen hatte, neigte sich damit auch dem Ende zu.








Bericht: Rolf Hillyer-Funke, Pr.Beauftr.FF SG Oldendorf-Himmelpforten
Bild: Rolf Hillyer-Funke, Pr.Beauftr.FF SG Oldendorf-Himmelpforten



zurück