Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20110722_223820.jpg


20160126_214133.jpg


20101221_132028.jpg


20110407_022256.jpg


Dreharbeiten Ausbildungsvideo Feuerwehr Schwarzenbek

Um auch während der Einschränkungen durch die Coronavirus-Pandemie Ausbildungsangebote anbieten zu können, setzt die Freiwillige Feuerwehr Schwarzenbek neben Onlinediensten weiter auf Videos.

Feuerwehrchef Jan Piossek und die Gruppenführer Tobias Lahode, Andreas Böttcher und Axel Rose arbeiteten vor der Kamera von Feuerwehrmann Peter Schönberg jetzt die Aufgabe „3. Tür“ ab.

Dabei öffneten sie einen Ford auf der Beifahrerseite so, dass praktisch eine dritte Tür im Fond des Pkw entstand. Damit wurde genug Platz geschaffen, um die Beifahrerin schonend aus dem Auto retten zu können.

„Wir können wegen der Pandemie schon seit Monaten nicht mehr in Präsenz ausbilden. Da haben wir uns einige andere Formate einfallen lassen und bieten neben Onlinediensten eben auch Ausbildungsvideos zu verschiedenen Themenbereichen an“, erklärt Piossek.

Er hofft, dass bei weiter sinkenden Inzidenzwerten auch bald wieder „echter“ Betrieb in die Ausbildung einziehen kann. Piossek: „Es ist schon wichtig, dass wir trainieren im Team zusammenzuarbeiten. Das kann man nicht digital machen.“

Für das neue Lehrvideo wurde ein von einem Autoverwerter bereitgestelltes Fahrzeug genutzt. Mithilfe eines Radladers wurde die Karosserie verformt, um authentische Bedingungen für die Rettungsaktion zu schaffen.

Zunächst wurde der Wagen erkundet und die Lage von Airbags und Gurtstraffern markiert, der Name der Insassen auf die Motorhaube geschrieben (für eine Kontaktaufnahme: „Herr Meyer, wir machen jetzt dies.“). Danach wurde mit einem hydraulischen Rettungszylinder die eingedrückte B-Säule der Beifahrerseite wieder in ihre Ursprungsposition zurückgedrückt, Crossramming nennt sich diese Technik.

Jetzt wurden die Schnittpunkte markiert. Mit der elektrischen Säbelsäge wurde der das Blech im Fond eingeschnitten, mit der hydraulischen Rettungsschere die B-Säule entfernt. Mit dem Spreizer wurde daraufhin die Rückenlehne des Sitzes heruntergedrückt, da die Verstellung beschädigt war.

„So konnten wir viel zusätzlichen Raum schaffen, um die Patientin vom Beifahrersitz mit einem Rettungsbrett achsengerecht, was zur Schonung der Wirbelsäule wichtig ist, aus dem Auto heben zu können“, berichtet Piossek.

Schönberg hielt alle Szenen nicht nur mit seiner Profikamera, sondern auch mit einer Bodycam und einer Helmkamera bei Andreas Böttcher und Axel Rose fest. Piossek erklärte zwischendurch die Arbeitsschritte.

Das Rohmaterial soll jetzt zu einem mehrminütigen Video geschnitten und den ehrenamtlichen Rettern der Stadt zum Ansehen zu Verfügung gestellt werden.



Bericht: Jan Piossek, Wehrführer FF Schwarzenbek
Bild: Feuerwehr Schwarzenbek



zurück