Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20101221_132028.jpg


20160115_141658.jpg


20090709_043356.jpg


20130108_132805.jpg


Schwerer Verkehrsunfall auf der A1 zwischen Heidenau und Hollenstedt erfordert den Einsatz mehrerer Feuerwehren

Aus bislang ungeklärter Ursache kam am Mittwochabend ein PKW auf der A1 zwischen den Anschlussstellen Heidenau und Hollenstedt von der Fahrbahn ab und überschlug sich im Folgenden im Seitenraum der Autobahn. Zeugen des Unfalls alarmierten umgehend über den Notruf 112 die Einsatzleitzentrale im Winsener Kreishaus.

Aufgrund der eingehenden Notrufe sowie erster Informationen der Polizeileitstelle wurden durch den diensthabenden Disponenten um 21:17 Uhr die Feuerwehren aus Heidenau und Tostedt sowie der Rüstwagen der Feuerwehr Hollenstedt an die Einsatzstelle in Fahrtrichtung Hamburg alarmiert. Seitens des Rettungsdienstes wurden neben insgesamt drei Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuzes und der Johanniter Unfallhilfe auch die Notärzte aus Seevetal sowie aus dem Landkreis Rotenburg (Wümme) alarmiert, da drei Personen vom Unfall betroffen waren.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte hatten sich bereits zwei Personen aus dem PKW befreien können und wurden von der anwesenden Besatzung eines zufällig auf der Durchfahrt befindlichen Krankentransportfahrzeugs betreut und erstversorgt. Eine dritte Person war zu diesem Zeitpunkt im Fahrzeug eingeschlossen. Durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten mehrere kleine Bäume und Sträucher im Bereich des verunfallten PKW entfernt werden, um einen Zugang zur verletzten Person herstellen zu können.

Nachdem der Notarzt die Person stabilisiert hatte konnte sie mit Hilfe eines Spineboards nach etwa 40 Minuten ohne den Einsatz von hydraulischen Rettungsgeräten aus dem Fahrzeug befreit und dem Rettungsdienst übergeben werden. Alle drei Personen wurden bei dem Unfall schwer verletzt und teils notarztbegleitet in umliegende Krankenhäuser verbracht.

Insgesamt waren 56 Einsatzkräfte unter der Leitung des Tostedter Gemeindebrandmeisters Sven Bauer im Einsatz.
Die Ermittlungen zur Unfallursache und Schadenhöhe nahm die Polizei auf, die mit mehreren Streifenwagen vor Ort war. Aufgrund des Unfalls mussten zwei der drei Spuren der A1 gesperrt werden.


PDF: Bitte lesen Sie den Bericht als PDF
Bericht: Nils Renken, Pressesprecher-V Feuerwehr Samtgemeinde Tostedt
Bild: Nils Renken, Pressesprecher-V Feuerwehr Samtgemeinde Tostedt



zurück