Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20080725_062101.jpg


20090709_043356.jpg


20101221_132028.jpg


20110407_022256.jpg


Übergabe des Rettungsgerätes in gute Hände

Da das ehemalige Löschgruppenfahrzeug der Ortsfeuerwehr Krelingen letztes Jahr an die Ortsfeuerwehr Stellichte übergeben wurde, konnte dort basierend auf dem Feuerwehrbedarfsplan ein „weißer Fleck“ bei der Technischen Hilfeleistung beseitigt werden.

Denn mit dem Fahrzeug ist auch der mobile Rettungssatz, bestehend aus Schere-/Spreizer-Kombigerät und der separaten Rettungsschere im Gerätehaus eingezogen. Für die Ehrenamtlichen in Stellichte ist das der erste Kontakt zu hydraulischen Rettungsgeräten für die technische Hilfeleistung. Da die Krelinger über die Jahre mit diesem Gerät viele Einsätze gefahren und zusätzliche Erfahrungen in Ausbildungsdiensten gesammelt hatten, boten sie den Stellichter Brandschützern Unterstützung bei der Ausbildung an.

An zwei Terminen hatten sich die Helfer getroffen und zunächst den Gruppenführern einen Überblick in die kommende Ausbildung und die verschiedenen Themengebiete der technischen Hilfeleistung gegeben. Danach trafen sie sich dann zum praktischen Dienst. Es galt den Erstkontakt zum Gerät zu finden. Allgemeine Gerätekunde, Handhabung und Grundtaktik waren Themen.

Betont wurde dabei, dass es in diesem Dienst erstmal nur um Grundlagen und die sichere Bedienung ging und dass in den folgenden Ausbildungen noch viele weitere Themen wie patientengerechte Rettung, Fahrzeugtechnik, Airbag-Management, Batterie-Management, Raumordnung, Rettungstaktik, etc. folgen werden.

Es zeigte sich sehr schnell, dass die Stellichter dem neuen Thema offen begegneten und motiviert an das Gerät gingen. Es konnten viele Standardsituationen an dem Übungsfahrzeug bearbeiten werden, und alle hatten Gelegenheit es selbst auszuprobieren.

Es war zwar eine Übung mit einem nicht beschädigten Fahrzeug, dennoch hatten alle Anwesenden einen ersten Eindruck bekommen, welche Tücken bei der Rettung bestehen und zukünftig gemeistert werden wollen.



Foto:

Text;


Bericht: Thorben Fricke, Jens Führer
Bild: Feuerwehr Stellichte



zurück