Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20130108_132805.jpg


20130703_222424.jpg


20100810_155558.jpg


20110407_022256.jpg


46 Johanniter aus dem RV Harburg unterstützen in Flutgebieten


Helfende aus dem Regionalverband Harburg machten sich am Sonntagmorgen auf den Weg nach Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Mit 13 Fahrzeugen sind 46 ehrenamtliche Johanniter am frühen Sonntagmorgen aufgebrochen, um im Flutgebiet in Bad Neuenahr-Ahrweiler zu unterstützen. „Wir werden vor Ort die medizinische Basisversorgung mit unseren Sanitätskräften übernehmen und vier Unfallhilfsstellen aufbauen. Diese werden als medizinische Anlaufstelle für die Bevölkerung errichtet, um Versorgungslücken zu schließen und einen Teil der hausärztlichen Grundversorgung wiederherzustellen“, erklärt Alexander Jansen, Kreisbereitschaftsführer im Regionalverband Harburg.

Neben den Sanitätskräften sind auch Helfende aus dem Kriseninterventionsteam dabei, um traumatisierten Opfern der Flutkatastrophe zur Seite zu stehen. Der Verpflegungstrupp, bestehend aus mehreren Feldköchen, wird während des Einsatzes 250 Menschen täglich mit Essen und Trinken versorgen.

Für ihre Aufgabe sind die Ehrenamtlichen gut vorbereitet: Auch während der Corona-Pandemie haben sich die Helfenden im Katastrophenschutz fortgebildet, damit sie im Ernstfall einsatzfähig sind. Der Einsatz der Harburger Johanniter ist vor Ort auf 48 Stunden begrenzt. „Nach dieser Zeit werden unsere Helfer abgelöst, da es sich um einen psychisch wie physisch sehr belastenden Einsatz handelt“, sagt Zugführer Tobias Könecke.


Bericht: Sonja Schleutker-Franke, Pressestelle Jaohanniter RV Harburg
Bild: Johanniter RV Harburg
Homepage



zurück