Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20130108_133057.jpg


20160115_141658.jpg


20101221_132028.jpg


20150918_064547.jpg


Neues Rettungsboot für die Ortsfeuerwehr Scharnebeck

Zur Einstimmung auf die Veranstaltung erklang am Freitagabend „Baywatch“ – Melodie in der
Fahrzeughalle der Freiwilligen Feuerwehr Scharnebeck. Der stellvertretende
Ortsbrandmeister Matthias Mundt begrüßte die anwesenden Gäste: den
Samtgemeindebürgermeister Laars Gerstenkorn, aus dem Rat der Samtgemeinde
Scharnebeck Frau Harneit und Herrn Sasse, den Gemeindebrandmeister Arne Westphal mit
seinem Stellvertreter Florian Hundhausen, einige Mitglieder des Samtgemeindekommandos,
die Jugendfeuerwehrmitglieder sowie die Kameradinnen und Kameraden der Alters- und
Einsatzabteilung.

In der Fahrzeughalle standen sich an diesem sonnigen Abend zwei Rettungsboote gegenüber:
Auf der einen Seite das Boot „Lütten“, dass mittlerweile in die Jahre gekommen war und bei
dem mehrfache Reparaturen des Motors leider erfolglos blieben.
Auf der anderen Seite das neue, optisch viel größer wirkende, Rettungsboot vom Typ „Faster
47“ aus einem geschweißten Aluminiumrumpf, ca. 4,7 m lang und mit einem 40 PS
Außenbordmotor sowie einem vernünftigen Steuerstand ausgestattet. Es verfügt über ein
Krangeschirr, mit dem es ggf. zu Wasser gebracht werden kann, und einem Schleppgeschirr,
mit dem havarierte Boote abgeschleppt werden können. Eine Halterung für eine Krankentrage
oder eine Tragkraftspritze lässt sich auf dem Boden in wenigen Schritten montieren. Die
Bugklappe und eine Taucherleiter ermöglichen den einfachen Einstieg ins bzw. aus dem
Wasser, zum Beispiel bei der Rettung von Personen aus dem Wasser oder bei
Tauchereinsätzen. Ein ganz besonderes Ausstattungsmerkmal sind die Hochwasserräder, die
es bei niedrigem Wasserstand ermöglichen, das Boot über kleinere Strecken zu schieben.

Bei der Schwerpunktfeuerwehr in Scharnebeck ist es bereits Tradition, dass die Boote einen
Namen erhalten. Hierzu waren die Kameradinnen und Kameraden bereits im Vorfelde
aufgerufen worden, zuerst Namensvorschläge einzureichen und anschließend darüber
abzustimmen. Der Name wurde bisher geheim gehalten. Dem Samtgemeindebürgermeister
Laars Gerstenkorn oblag nun die ehrenvolle Aufgabe das Boot auf seinen Namen zu taufen.
Mit den besten Wünschen an die Ehrenamtlichen und einer hartnäckigen Flasche Sekt taufte
er das Boot auf den Namen „GRISU“. Nach der Taufe wurde der Bootsschlüssel vom Samtgemeindebürgermeister an den Gemeindebrandmeister überreicht, der dann ebenfalls
noch ein paar Worte sagte und den Schlüssel danach an den stellvertretenden
Ortsbrandmeister weitergab. Damit war die offizielle Übergabe des Rettungsbootes erfolgt.

Bei einem kleinen Imbiss, netten Gesprächen und vielen Probefahrten mit „GRISU“ im
Oberhafen des Elbe-Seiten-Kanals klang der laue Sommerabend gemütlich aus.


PDF: Bitte lesen Sie den Bericht als PDF
Bericht: Natascha Brassat, Team Öffentlichkeitsarbeit FF Scharnebeck
Bild: Natascha Brassat, Team Öffentlichkeitsarbeit FF Scharnebeck



zurück