Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20080725_062101.jpg


20150918_064547.jpg


20090709_043356.jpg


20221221_181626.jpg


Informationsveranstaltung zum Thema "Einsatzstellenhygiene" in Hodenhagen

Mit gut 80 Leuten war am Mittwochabend die Aller-Meiße-Halle gut besetzt. Grund dafür war eine Einladung der Samtgemeinde Ahlden zu einer Informationsveranstaltung mit dem Thema "Einsatzstellenhygiene". Ein Thema was zur Zeit in fast allen Kommunen im Heidekreis bei den Veranwortlichen in Politik, Verwaltung und Feuerwehr in aller Munde ist.

Nach einer kurzen Einleitung durch den Samtgemeindebürgermeister Carsten Niemann und Gemeindebrandmeister Sven Kothe führte Marcus Bätge, der Gründer der Vereinigung Feuerkrebs gUG, durch einen kurzweiligen Abend.

„Moderne Feuer sind giftiger als noch vor 20 oder 30 Jahren“, eröffnete Bätge seinen Vortrag um darauf hinzuweisen, welche giftigen und krebserzeugenden Stoffe in Brandrauch und Ruß enthalten sind. „Dabei ist es egal, ob es sich um die kleine Mülltonne an der Ecke handelt oder das ganze Wohnhaus was brennt“, so Bätge weiter. Sein Vortrag führte über typische Einsatzsituationen und klassische Kontaktwege mit Brandrauch und Ruß.

„Statistisch ist es in diversen wissenschaftlichen Studien erwiesen, dass Feuerwehrleute durch Kontakt mit Rauch, Ruß, Feinstaub sowie durch die psychischen und physischen Belastungen ein erhöhtes Krebsrisiko haben. Daher ist es sehr wichtig, dass das Thema nun endlich flächendeckend aufgegriffen wird und das Thema mit dedizierten Konzepten in den Kommunen angegangen wird“, resümiert Bätge. Im Anschluss zeigte er einige einfache Maßnahmen auf, wodurch bereits ein großer Verbesserungseffekt in Bezug auf Kontaminationsminimierung erzielt werden kann.

Nach einem weiteren Exkurs zu den Themen Persönliche Schutzausrüstung, Umgang mit kontaminierten Geräten und allgemeinen Verhaltensregeln gingen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen in eine offene Diskussion über. Hierbei konnten alle viele Praxisbeispiele aus allen Ecken des Landkreises miteinander teilen. Von den Verantwortlichen der Freiwilligen Feuerwehr Munster wurde deren kürzlich beschaffter Gerätewagen Hygiene und Duschanhänger vorgestellt.




Bericht: Thomas Klamet, KPW Heidekreis
Bild: Boris Krug, Feuerwehren SG Ahlden



zurück