Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20150918_064547.jpg


20110722_223820.jpg


20180927_215110.jpg


20101221_132028.jpg


Handwerker prallt mit Firmentransporter in Burweg-Blumenthal (LK STD) gegen Baum - Fahrer kommt mit leichten Verletzungen davon

Kurz vor 15 Uhr verunglückte am Dienstag Nachmittag ein 26-jähriger Handwerker aus Elm mit seinem Kundendienstfahrzeug auf der Kreisstraße 82 in Burweg-Blumenthal.

Der Ford Transit war von Burweg kommend in Richtung Kranenburg auf der Ostestraße unterwegs gewesen, als das Fahrzeug vor einer leichten Linkskurve in den rechten Grünstreifen geriet und dann mit der rechten Frontpartie gegen einen Baum krachte.

Der Transporter wurde beim Aufprall herumgeschleudert und kam quer zu den Fahrbahnen mitten auf der Straße zum Stehen.

Durch die heftige Kollision mit dem Baum im Seitenraum wurde die vordere Beifahrerseite aufgerissen und das vordere rechte Rad in den Beifahrerraum gedrückt.

Das Fahrzeug wurde stark verformt und erlitt einen Totalschaden.

Die Airbags wurden ausgelöst und bewahrten den Fahrer vor schwereren Verletzungen.

Er überstand den Unfall mit leichten Verletzungen und wurde vom DRK-Rettungsdienst zu weiteren Untersuchungen ins Elbe-Klinikum Stade gebracht.

Neben der Polizei Himmelpforten und dem Rettungsdienst wurden die Feuerwehren Blumenthal und Oldendorf, die mit 25 Einsatzkräften zum Einsatz kamen, alarmiert.

Da der Fahrer nicht in seinem Unfallwagen eingeklemmt wurde, beschränkten sich die Maßnahmen der Feuerwehren auf die Sicherstellung des Brandschutzes, die Absicherung der Unfallstelle, das Abbinden ausgelaufener Betriebsstoffe, das Einsammeln von Trümmerteilen und die Säuberung der Straße.

Die K 82 zwischen Burweg und Kranenburg musste während der Rettungs- und Bergungsarbeiten für etwa drei Stunden voll gesperrt werden.

Da keine örtlichen Ausweichmöglichkeiten gegeben waren, mussten Verkehrsteilnehmer den Umweg über Oldendorf nutzen.












Bericht: Rolf Hillyer-Funke, Pr.Beauftr.FF SG Oldendorf-Himmelpforten
Bild: Rolf Hillyer-Funke, Pr.Beauftr.FF SG Oldendorf-Himmelpforten



zurück