Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20160115_141658.jpg


20110407_022256.jpg


20080725_062101.jpg


20180927_215110.jpg


Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst nach Auffahrunfall auf der A 1 – neun betroffene Personen versorgt

Einen Großeinsatz der Feuerwehr Maschen sowie des Rettungsdiensts des Landkreises Harburg und der Berufsfeuerwehr Hamburg hat ein Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen am frühen Sonntagnachmittag auf der BAB A 1, Richtungsfahrbahn Hamburg zwischen dem Maschener Kreuz und der Anschlussstelle Harburg verursacht.

Um 13.47 Uhr waren mehrere Rettungswagen und der Notarzt des DRK sowie Rettungskräfte der Berufsfeuerwehr Hamburg durch die Winsener Rettungsleitstelle zu dem gemeldeten Verkehrsunfall alarmiert worden. Mit dem Einsatzstichwort :“Massenanfall von Verletzten mit mehr als sieben Beteiligten“, wurden die Kräfte aus Feuerwehr und Rettungsdienst in den Einsatz geschickt.

Die ersten anrückenden Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst mussten sich mühsam einen Weg durch den entstandenen Rückstau bilden. Unverständnis bei den Kräften herrschte über die Autofahrer, die nach durch die Rettungsgasse fahrenden Einsatzfahrzeugen diese Gasse sofort wieder verperrten.

Trotz dieser Schwierigkeiten waren K4äfte die Feuerwehr und des Rettungsdiensts in kurzer Zeit an der Unfallstelle. Bei ihrem Eintreffen präsentierte sich eine weitläufige Unfallstelle, insgesamt vier PKW waren an dem Unfall beteiligt.

Durch den Rettungsdienst wurden alle beteiligten Personen aus den Unfallfahrzeugen gesichtet, rasch konnte die Kräfte Entwarnung geben: Neun Personen hatte durch den Unfall leichte Verletzungen erlitten, sechs von ihnen mussten in der weiteren Folge in umliegende Krankenhäuser transportiert werden. Die Kräfte der FF Maschen sicherten die Unfallstelle und beseitigten Fahrbahnverunreinigungen.

Für die Feuerwehr war der Einsatz nach gut einer Stunde beendet. Durch den Unfall entstand ein kilometerlanger Rückstau, auch auf der Gegenfahrbahn entstand ein langer Rückstau, auch ausgelöst durch Gaffer, die langsam an der Unfallstelle vorbeifuhren und einen Blick auf die Unfallstelle erhaschen wollten. Die Unfallursache ist noch ungeklärt, die Autobahnpolizei Winsen hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Fotos: Einen größeren Einsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst hat dieser Verkehrsunfall auf der A 1 zwischen dem Autobahnkreuz Maschen und der Anschlussstelle Harburg am Sonntagnachmittag ausgelöst.


Bericht: Matthias Köhlbrandt, PW FF Maschen
Bild: Matthias Köhlbrandt, PW FF Maschen



zurück