Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20160115_141658.jpg


20110722_223820.jpg


20180927_215110.jpg


20080725_062101.jpg


Großeinsatz der Feuerwehr, der DLRG und des Rettungsdiensts bei der Suche nach vermisster Person an und in der Elbe in Over

Einen Großeinsatz von mehreren Feuerwehren aus dem Landkreis Harburg, der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft DLRG und des Rettungsdiensts des Landkreises Harburg hat die Suche nach einer vermissten Person an und in der Elbe in Over am Donnerstagmittag ausgelöst.

Um 12.39 Uhr alarmierte die WInsener Rettungsleitstelle die Freiwilligen Feuerwehren Over-Bullenhausen, Meckelfeld, Fliegenberg/R. und Hoopte, die Taucher der Feuerwehr Buchholz, den Fachgzug Einsatzleitwagen ELW 2 der Kreisfeuerwehr, den Fachzug Wasserrettung der Kreisfeuerwehr, den Einsatzleitwagen der Gemeinde Seevetal, Kräfte der DLRG Seevetal sowie einen Rettungswagen und den Notarzt der Rettungsdienstgesellschaft des Landkreises Harburg zu dem Rettungseinsatz an der Elbe bei Over.

Zuvor hatte die Polizei vergeblich nach der vermissten Person gesucht und schließlich um Unterstützung gebeten. Binnen weniger Minuten waren mehr als 50 Kräfte der genannten Feuerwehren mit sechs Rettungs- und Mehrzweckbooten sowie einsatzbereiten Feuerwehrtauchern an der Elbe in Over eingetroffen.

Am Schützenplatz in Over sammelten sich die Einsatzkräfte und nahmen dort schließlich eine großflächige Suche auf und an der Elbe auf. Zur Unterstützung der Kräfte wurde zusätzlich die Drohnengruppe der Feuerwehr Ramelsloh alarmiert, um die Suche aus der Luft weiter zu unterstützen. Mit weiteren Drohnen von Kreisfeuerwehr und Polizei flogen die Drohnenpiloten den Suchbereich mehrfach ab.

Strömungsretter der DLRG suchten die Uferbereiche der Elbe in den unzugänglichen Gebieten ab. Mehrere Feuerwehrboote setzten Sonargeräte ein, um das Wasser auf eventuelle Unebenheiten abzusuchen. Drei Stunde lang dauerte die intensive Suche zwischen Over und dem Seevesiel an, danach brach die aus Feuerwehr und Polizei gebildete Einsatzleitung die Suchmaßnahmen für die Kräfte der Feuerwehr und der DLRG schließlich ab. Wie und wann weitere Suchmaßnahmen stattfinden, ist Aufgabe der Polizei. Für die Kräfte der Feuerwehr endete der Einsatz nach gut dreieinhalb Stunden.

Fotos: Einen Großeinsatz von mehreren Feuerwehren aus dem Landkreis Harburg, der DLRG und des Rettungsdiensts löste die Suche nach einer vermissten Person an und in der Elbe bei Over aus. Die Feuerwehr setzte sechs Mehrzweck- bzw. Rettungsboote ein, die DLRG unterstützte die Maßnahmen mit Strömungstauchern.


Bericht: Matthias Köhlbrandt, Pressesprecher Feuerwehr Seevetal
Bild: Pressestelle Feuerwehr Seevetal



zurück